Angstleuchten

Gedichte

Kriemhilde Tschallener

Es wird bald wieder Tag, das Licht bricht durch die
Wolken. Schneeweiße wird bestimmt die Dunkelheit
besänftigen, weil nichts mehr sonst den Kraftakt
schafft. Auch wenn die Sonne Tag für Tag an Höhe und
an Kraft gewinnt, so mauern Ängste immer noch
unüberwindbar hohe Wände.
Ängste lernen fliegen, fallen nicht mehr schwer ins Leben.
… kein Dichter hat davon erzählt.
Liebesleid und deren Freude, Arbeitsleben, Land und
Leute, eigentlich das ganze Menschenleben findet
immer wieder Eingang in die hohe Kunst des Schreibens.
Frage mich heut mehr denn je, ist jeder Dichter nur ein
Mensch, der Angst in schöne Worte packt und so in
seine Wahrheit leuchtet?
Wahr ist doch der Augenblick, je man es versieht, ist er
vorbei, und wird nur flüchtig anerkannt.
Es wird bald wieder länger Tag, das Warten ist schon
schwer genug. Kann es tatsächlich wieder werden?
„Angstleuchten“
Ich schreibe dieses kalte Licht der Angst für mich
alleine auf Papier … Worte therapieren! Ich möchte es
nur endlich spüren, dieses Heilen vieler Zeilen, die so
nutzlos einem kranken Kopf entsprungen.
Ängste lernen fliegen, fallen nicht mehr schwer ins Leben.
… bin ich ein Dichter, ein Erzähler?

2 / 2022 
1. Auflage
Softcover
13 x 21 cm
112 Seiten
ISBN 978-3-99018-604-6

EUR 13,50 CHF 16,50

Downloads

↓ Cover
↓ Info