Georg Ligges

1886?–?1944

Bettina Schlorhaufer, Ute Pfanner, vorarlberg museum (Hg.)

Künstler und Zeitzeuge im Ersten Weltkrieg

Der geborene Westfale Georg Ligges war ab 1927 in Bregenz ansässig, wo er die Schwester des Malers Oswald Baer heiratete.
Er war Absolvent der Kunstgewerbeschule in Köln und der Akademie der Bildenden Künste in München. Im Ersten Weltkrieg schuf er als Soldat an der Westfront in Frankreich und Belgien ausdrucksstarke Bilder, die sich heute im Besitz des vorarlberg museums befinden und nun erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt werden.
Nach Kriegsende wurde Georg Ligges zunächst in München, später im damaligen Ostpreußen (heute: Polen) und im Raum Lienz/Osttirol tätig. In künstlerischer Hinsicht bildeten Reisen nach Ischia und Capri in den 1920er-Jahren wichtige Stationen.
Als ihm eine Stelle als Lehrer für bildnerische Erziehung in Bregenz vermittelt wurde, übersiedelte er nach Vorarlberg.

Projektleitung: Eva Fichtner
Fotografie: Wulf Ligges, Markus Tretter
Gestaltung: Martin Caldonazzi

5/2015 
1. Auflage
franz. Broschur
22 x 27 cm
148 Seiten
ISBN 978-3-99018-338-0

EUR 33,00 CHF 39,60

Downloads

↓ Cover
↓ Info